Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wichtiger Hinweis

Informationen zu Quarantäneregelungen in Deutschland

Ab dem 15.06.2020 tritt eine neue Quarantäneregelung (Q_RVO) in Kraft. Danach haben sich Einreisende bei Voraufenthalt in einem Risikogebiet nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort zu begeben, sich dort häuslich abzusondern und sich per E-Mail oder Telefon bei dem für sie zuständigen Gesundheitsamt am Wohnort/Unterkunft zu melden (Zuständige Behörden sind neben den Gesundheitsämtern auch die örtlichen Ordnungsbehörden, wenn die Gesundheitsämter nicht rechtzeitig erreicht oder tätig werden können).
Als Voraufenthalt in einem Risikogebiet gilt ein Aufenthalt zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten 14 Tagen vor Einreise.
Maßgeblich für die Einreisenden ist die QuarantäneVO des Bundeslands des Zielorts. Einreisende haben sich unverzüglich und unmittelbar vom Einreiseort (Einreiseflughafen) an den Zielort (Wohnort/Unterkunft) zu begeben, dort die Quarantäne anzutreten und die Meldung beim Gesundheitsamt vorzunehmen.
Die aktuellen Quarantäneregelungen und andere Regelungen der Länder rund um Corona finden sich unter
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198.

Die Risikogebiete werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) nach gemeinsamer Risikoanalyse und Entscheidung durch BMG, AA und BMI veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Algerien ist derzeit als Risikogebiet eingestuft (Stand 17.06.). Somit ist eine häusliche Absonderung (Quarantäne) bei Einreise aus Algerien erforderlich.

Die Pflicht zur häuslichen Absonderung besteht nicht bei Personen, die nur zur Durchreise nach Deutschland einreisen; sie sind allerdings verpflichtet, die Bundesrepublik auf unmittelbarem Weg zu verlassen.

Wichtiger Hinweis

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Algerien

Aufgrund der weltweiten COVID-19 Pandemie ist die Ausreise aus Algerien derzeit nicht möglich. Die Fähr- und Flughäfen in Algerien sind für den Personenverkehr geschlossen. Die algerische Regierung hat beschlossen die Aufenthaltstitel, die vorläufige carte de résidence und das Visum für Ausländer in Algerien automatisch zu verlängern. Es bedarf keiner Beantragung der Verlängerung der genannten Aufenthaltstitel für Algerien. Diese Regelung gilt solange die algerischen Grenzen, Flug- und Fährhäfen geschlossen sind.

Sollte es zu einer Änderung dieser Regelung kommen, wird dies auf der Internetseite der Deutschen Botschaft Algier bekannt gegeben.

Die Ausgangssperre wurde am 14.06.  in 19 Provinzen vollständig aufgehoben und in 29 weiteren Provinzen, darunter Algier, gelockert (20h bis 05h). Verlängerung bis 13.07. Geschäfte und öffentliche Transportmittel (Bus und Tram) dürfen ihre Aktivität wieder aufnehmen, so auch Taxis für einzelne Passagiere. Sammeltaxis bleiben weiter verboten. Einstellung sämtlichen Flugverkehrs (international wie national) und des Fährverkehrs von und nach Algerien mit Ausnahme von Flugzeugen und Schiffen, die Waren transportieren. Schließung sämtlicher Landesgrenzen zu den Nachbarländern.

Dies bleibt auch gültig: Schließung von allen Cafés, Restaurants u.a. in Algier (außer Fastfood-Restaurants zum Mitnehmen), Schließung von Festsälen, Verpflichtung zur Wahrung eines Sicherheitsabstands von mindestens einem Meter zwischen zwei Personen, Verbot von Versammlungen und Demonstrationen, Schließung von allen Schulbetrieben bis zum Ende der Schulferien, Schließung von Moscheen und anderen Kultstätten ; Aussetzung der Freitagsgebete und gemeinschaftlicher Gebete, Aussetzung von Gerichtsverhandlungen in Strafgerichtsprozessen.



Neuigkeiten der deutschen Botschaft Algier

Ulrike Knotz, Botschafterin

Botschafterin Knotz

Was für mich als Botschafterin wichtig ist: Wenn Sie Deutsch lernen, bauen Sie Brücken zwischen  unseren beiden Völkern.

[Rede am 03.03. an der Uni. Algier]

Ulrike Knotz, Botschafterin

Service

Soziale Medien

nach oben